Das AIXTRA-Trainingszentrum bietet eine Vielzahl an Weiterbildungsmöglichkeiten für approbierte Ärzte und weitere medizinische Berufsgruppen. Diese finden in Kooperation mit regionalen, beispielsweise der Uniklinik RWTH Aachen und überregionalen Partnern statt.

Wir sind darauf bedacht, unser Angebot stetig dem wissenschaftlichen Stand, sowie dem Bedarf anzupassen und zu erweitern.

PHTLS Provider
Prehospital Trauma Life Support (PHTLS) stellt ein weltweit verbreitetes Konzept zur präklinischen Trauma-Versorgung dar. Dieses wurde auf Basis des ATLS-Konzepts entwickelt, welches im Rahmen der frühen klinischen Versorgung von Schwerverletzten Anwendung findet. Der zweitägige Kurs richtet sich an alle, die eine professionelle präklinische Trauma-Versorgung anstreben – vom Rettungsdienstfachpersonal bis zum Notarzt. Veranstalter des Kurses ist die DBRD Akademie GmbH.

Weitere Informationen zum Kursformat und den aktuellen Terminen finden Sie unter www.phtls.de.

ATLS Provider
Der Advanced Trauma Life Support (ATLS) beschäftigt sich mit den ersten Stunden der klinischen Diagnostik und Versorgung von Schwerverletzten. Ziel des zweitägigen Kurses, der sich vor allem an Ärzte richtet die an der initialen Trauma-Versorgung beteiligt sind, ist es, zeiteffektiv und strukturiert akut lebensbedrohliche Zustände zu erkennen und zu behandeln. Dabei wird großer Wert auf Übung in realitätsnahen Szenarien gelegt. Veranstalter des Kurses ist die AUC GmbH.

Weitere Informationen zum Kursformat und den aktuellen Terminen finden Sie unter www.atls-kurs.de.

ALS Provider Kurs
Der Standard in der Erwachsenenreanimation heißt Advanced Life Support (ALS) und wird seit Jahren europaweit vom ERC (European Resuscitation Council) unterrichtet. Grundlage hierfür sind die, im 5-Jahres-Rhythmus aktualisierten ERC-Leitlinien. In dem zweitägigen Kurs werden die theoretischen und praktischen Fertigkeiten vermittelt um den Herz-Kreislauf-Stillstand des Erwachsenen dem aktuellen Wissensstand entsprechend zu behandeln. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden im Management von Peri-Arrest-Situationen und Kreislaufstillständen unter besonderen Umständen (z.B. Schwangere, Unterkühlte etc.) trainiert. Der Kurs ist für alle im medizinischen Bereich tätigen Berufsgruppen offen. Veranstalter des Kurses ist der Deutsche Rat für Wiederbelebung - German Resuscitation Council e.V.

Weitere Informationen zum Kursformat und den aktuellen Terminen finden Sie unter www.erc.edu und www.grc-org.de.

DIVI-Kurs Intensivtransport
In diesem Kurs bringen wir Ihnen nach den Empfehlungen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensivmedizin (DIVI) die Besonderheiten des Intensivtransportes näher. Intensivtransporte stellen besondere Voraussetzungen an das Personal und das zu verwendende Equipment. Neben den einsatztaktischen Besonderheiten eines Intensivtransportes, den Grundlagen der Flugphysiologie und der Berücksichtigung bestimmter Krankheitsbilder werden verschiedenste Monitor- und Beatmungseinheiten sowie je ein Intensivtransporthubschrauber und ein Intensivmobil präsentiert. Des Weiteren sind transportspezifische Komplikationen und deren Therapie in Theorie und Praxis Bestandteil des Seminars. Der Kurs erstreckt sich über einen Zeitraum von 2,5 Tagen. Um den höchstmöglichen Nutzen und Lernerfolg zu generieren ist die Teilnahme an folgende Voraussetzungen geknüpft:

  • 3 Jahre klinische Weiterbildung in einem Fachgebiet mit intensivmedizinischen Versorgungsaufgaben
  • 6 Monate nachweisbare Vollzeittätigkeit auf einer Intensivstation
  • Qualifikation für den Einsatz als Notärztin bzw. Notarzt im Rettungsdienst nach den landesrechtlichen Vorschriften
  • aktive Notärztin bzw. Notarzt mit mindestens einjähriger Einsatzerfahrung

Das Seminar wird von der Uniklinik RWTH Aachen in Kooperation mit der Malteser Schule Aachen veranstaltet. Den nächsten Termin finden Sie hier.

Kommunikationstraining – Hirntod und Organentnahme
Angehörigengespräche können schwierig sein. Insbesondere gilt dies, wenn auf der Intensivstation unvorbereiteten Angehörigen die Todesnachricht und die Diagnose Hirntod vermittelt werden müssen - und zudem noch die Frage nach Bereitschaft zur Organspende ansteht. Daher wurde von der Transplantationsbeauftragten der Uniklinik RWTH Aachen ein Seminar ins Leben gerufen bei dem die Aspekte zu Hirntod, Organentnahme und Gesprächsführung in Theorie und Praxis behandelt werden. In Kleingruppen werden Gespräche mit Simulationspatienten geübt und mittel Video-Feedback analysiert.

Sobald der nächste Termin feststeht, finden Sie auf unserer Website weitere Details. Aktuell ist die Veranstaltung ausschließlich für Ärztinnen und Ärzte der Uniklinik RWTH Aachen zugänglich.